Miebach Consulting, eines der weltweit führenden Beratungsunternehmen für Supply Chain Management und Intralogistik, wird das Programm der internationalen Leitmesse der Prozessindustrie „ACHEMA“ mitgestalten. Achim Sponheimer, Marktsegmentleiter Pharma & Life Sciences, präsentiert am 12.06.2018 um 10:50 Uhr im Rahmen des „PRAXISforums: Chemical and pharma logistics“ das Thema „Disruption ahead in the pharma supply chain!“. Weitere Informationen über die Sequenz erhalten Sie hier

Mit der Erweiterung um die Themen Intralogistik, Materialfluss, Nachverfolgbarkeit, temperaturkontrollierter Transport sowie Supply Chain Management greift die ACHEMA-Messe die steigende Relevanz der Logistik auf.

Die Entwicklung hin zu einer vernetzten und transparenten Supply Chain sieht Miebach Consulting als eine der zentralen Herausforderungen für Chemie- und Pharmaunternehmen. „Die Nachverfolgbarkeit von Produkten innerhalb der Supply Chain wird immer wichtiger. Gleichzeitig ist es vielen Unternehmen heute noch nicht auf Knopfdruck möglich, sich ein klares Bild über die aktuellen Beschaffungs- und Distributionsvorgänge zu verschaffen. Doch diese Klarheit wird oft benötigt, um auf Lieferschwierigkeiten oder Verzögerungen von Produkten aus anderen Standorten flexibel und frühzeitig reagieren zu können.“ – sagt Achim Sponheimer.

Darüber hinaus sind weitreichende Anforderungen an die Planung von Pharma-Lägern vonnöten, um reibungslose und branchenkonforme Abläufe in der Produktionslogistik, Lagerung und Auftragsbearbeitung sicherzustellen. „Die Lager- und Materialflussplanung in pharmazeutischen Unternehmen erfordert im Gegensatz zur Planung herkömmlicher Läger die Beachtung zusätzlicher Kriterien. Ab Beginn der Planungen müssen alle Gewerke prozessbegleitend qualifiziert bzw. validiert werden, unter anderem im Bereich von Hygienezonen, der Klimatisierung, zur Überwachung der Lagerbedingungen (Monitoring-Systeme für Temperatur und Feuchte), aber auch für die Zutritts- und Zugriffskontrolle, und insbesondere bei Veränderungen von Prozessen von und zur Produktion.“ – so Sponheimer weiter.

Auch die Chemieindustrie, die in der Vergangenheit die Logistik nicht als Optimierungsfeld im Fokus hatte, nimmt sie nun als Erfolgsfaktor wahr: „Zunehmender Wettbewerbsdruck, erhöhte Preissensibilität der Kunden, Verschiebung von Beschaffungs- und Absatzmärkten, zunehmende Safety- und Security-Regularien stellten und stellen weiterhin auch die Logistik der Chemieunternehmen vor neue Herausforderungen. Damit rücken auf einmal Logistikkosten und -services in den Fokus der Chemieunternehmen, gilt es doch nun, diese aktiv zu managen“ – sagt Dr. Klaus-Peter Jung, Marktsegmentleiter Chemie, Miebach Consulting.

Informationen über mögliche Lösungsansätze zur Anpassung der Supply Chain und Logistik auf die sich verändernden Markt- und Kundenanforderungen – u.a. das Erreichen von Supply Chain Visibility sowie Prozessexzellenz im Lager – erhalten Sie auf der Miebach-Website. Außerdem stehen wir Ihnen gerne persönlich für Fragen zur Verfügung (vertrieb@miebach.com, +49-69-273992-0).